Steuerberatung
WERTE ERHALTEN
ZUKUNFT SICHERN
STEUERSPARPOTENTIALE NUTZEN
DEN RICHTIGEN NACHFOLGER FINDEN
RECHTLICH AUF DER SICHEREN SEITE STEHEN

Steuerliche Einsparpotenziale Nutzen

Profitieren Sie von Einsparmöglichkeiten

Kein Zeitraum im Unternehmenszyklus ist komplexer als die Unternehmensnachfolge. Kaum ein Vorgang kann Sie als Unternehmer aufgrund von Fehlern und von verspätetem Handeln mehr Geld kosten als die Übertragung Ihres Unternehmens. Steuerliche Einsparpotenziale hängen in den meisten Fällen von der Einhaltung von Fristen ab. Profitieren Sie von Einsparpotenzialen, indem Sie rechtzeitig Handeln (z.B. Mehrfachnutzung von Freibeträgen). Haben Sie Grundstücke im Unternehmen und wollen Sie diese nicht mit übertragen? Frühzeitige steuerliche Umstrukturierungen bieten Möglichkeiten, die Steuern auf die Zurückbehaltung von Grundstücken zu sparen.

 

Ich als Steuerberaterin und Fachberaterin für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.) und das Kompetenzteam „Unternehmensnachfolge Rheintal“ stehen Ihnen mit dem nötigten Fachwissen gerne zur Verfügung.

 

Steueroptimierte Unternehmensübertragung/Steueroptimierter Unternehmenskauf

Verkäufer:

Sie haben Ihr Unternehmen bereits optimal auf die Übertragung vorbereitet und befinden sich kurz vor der Detailfestlegung der Unternehmensübertragung.

Dabei können sich Ihnen folgende Fragen stellen: Ist es steuerlich vorteilhafter, das Unternehmen familienintern entgeltlich oder unentgeltlich zu übertragen? Kann ich mein Unternehmen familienintern auch gegen lebenslange Versorgungsleistungen transferieren? Welche steuerlichen Vorteile ergeben sich daraus? Ist ein Asset Deal oder ein Share Deal steuerlich günstiger? Wie ist der steuerlich günstigste Weg, ein Firmengrundstück nicht mit zu übertragen?

 

Käufer:

Sie wollen ein Unternehmen kaufen und wissen nicht, wie sich die vor Ihnen liegenden Angebote steuerlich bei Ihnen auswirken? Gibt es für Sie steuerlich bessere Gestaltungen? Müssen Sie aufgrund der bisherigen Unternehmensform steuerlich ungünstigere Konditionen hinnehmen, die evtl. zu einer Minderung des Kaufpreises führen können? Ist ein Asset Deal oder Share Deal steuerlich interessanter? Haben Sie eine Due Diligence durchführen lassen, um möglichst hohe Sicherheit zu erlangen, nicht die Katze im Sack zu kaufen oder unschöne Überraschungen zu erleben.

 

Wenn Sie auf Ihre Fragen kompetente Antworten erhalten möchten, stehe ich Ihnen als Steuerberaterin und Fachberaterin für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.) und das Kompetenzteam „Unternehmensnachfolge Rheintal“ mit dem nötigen Fachwissen gerne zur Verfügung.

 

Chancenverbesserung für die Finanzierung

In den meisten Fällen muss zur Finanzierung des Unternehmenskaufpreises ein Darlehen bei den Banken aufgenommen werden. Die Banken prüfen anhand von Ratingfaktoren, ob die Bonität und Kreditwürdigkeit des Unternehmens gegeben ist. Sollte diese nicht gegeben sein, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Unternehmen keinen Käufer finden wird.

 

Die von den Banken eingesetzten quantitativen Kriterien lassen sich in drei Gruppen aufteilen:

Kennzahlen

Vermögenslage

  • Fremdkapitalquote
  • Eigenkapitalquote
  • Dynamischer Verschuldungsgrad

Liquiditätslage

  • Cashflow
  • Cash-Flow-Marge
  • Anlagedeckung
  • Working Capital
  • Liquiditätskennzahlen

Ertragslage

  • Eigenkapitalrentabilität
  • Gesamtkapitalrentabilität
  • Umsatzrentabilität
  • Zinsdeckungsquote
  • Mietaufwandsquote
  • ROI
  • Rohertragsquote

 

Sie als Verkäufer sollten rechtzeitig damit anfangen, Ihr Unternehmen anhand der Ratingfaktoren auf Herz und Nieren zu prüfen. Die Optimierung der Ratingfaktoren stellt eine wesentliche Grundlage für die Übertragung des Unternehmens dar.

Wir im Kompetenzteam „Unternehmensnachfolge Rheintal“ nehmen zunächst gemeinsam mit Ihnen den Istzustand des Unternehmens auf. Darauf aufbauend erarbeiten wir mit Ihnen die Maßnahmen zur Verbesserung des Ratings. Nach dem Abschluss der Maßnahmen sollten die Finanzierungsaussichten besser sein.

 

Zeitliche Entlastung durch Steuerberatung

Sie haben sich nun den Herausforderungen des Unternehmertums gestellt. Dazu gehören natürlich auch die steuerlichen Aufgaben, wie z.B. die Erstellung der Buchhaltung und der Lohnbuchhaltung.

 

Nach der Übernahme des Unternehmens werden Sie gleichzeitig in allen Prozessen des Unternehmens beansprucht, daher sollten Sie Aufgaben, die nicht in Ihrer Kernkompetenz liegen und von denen Sie nur bruchstückhafte Kenntnisse haben, abgeben. Verlassen Sie sich in den Bereichen auf Fachleute, die Ihnen diese Aufgaben abnehmen. D.h. nicht, dass Sie sich nicht mit den Resultaten beschäftigen sollten.

 

Für den Bereich der Steuerberatung bestehen Resultate z.B. in den betriebswirtschaftlichen Auswertungen. Diese stellen nicht nur die Grundlage für die Umsatzsteuer-Voranmeldungen dar, sondern geben Ihnen einen Überblick über die wirtschaftliche Lage Ihres Unternehmens. Diese Auswertungen bieten die Grundlage für Unternehmensentscheidungen. Die Ableitung von Unternehmensentscheidungen macht jedoch nur Sinn, wenn die Auswertungen richtig sind. Wenn Sie keine Fachfrau / kein Fachmann auf diesem Gebiet sind, wird es Sie sehr viel Zeit kosten, richtige Auswertungen zu erstellen.

 

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Zeit sinnvoll einzusetzen und sich mit den wesentlichen Dingen zu beschäftigen.